Microgreen - Superfood zum selbst anbauen

Ein neuer Trend verspricht frischen Geschmack und Vitamine für Zuhause - die sogenannten Microgreens.


Aber was sind Microgreens? Es handelt sich dabei um schnell wachsende Keimlinge von Gemüsepflanzen, Kultur- und Wildkräutern die in den eigenen vier Wänden einfach angepflanzt und bereits nach wenigen Tagen geerntet und gegessen werden können.

Und so gehts: Die Aufzucht von Microgreens unterscheidet sich kaum von gewöhnlicher Gemüse-Anzucht. Allerdings kann man Microgreens ganzjährig, überall wo genügend Sonnenlicht scheint, aussäen und ernten. Hierfür eignen sich Anzuchtschalen mit Abzugslöchern und erdefreie Siebschalen, wie sie zur Aufzucht von klassischer Gartenkresse üblich sind. Grundsätzlich eignet sich aber jede andere flache Schale wie Pflanztopfuntersetzer oder sogar eine Auflaufform. Füllen Sie zum Schluss die Schale etwa zwei Zentimeter hoch mit feiner Anzuchterde. Je nachdem, ob Sie Licht- oder Dunkelkeimer anbauen, muss die Schale nun abgedeckt werden oder nicht. Stellen Sie sicher, dass das Saatgut täglich zwei- bis dreimal belüftet wird und halten Sie die Keimlinge durch regelmäßiges besprühen feucht. Aber: Achten Sie auf Schmimmelbildung! Schimmelt ihre Anzucht können Sie diese nicht mehr essen!

Spätestens 10 bis 14 Tagen nach Anbau haben sich die ersten echten Blattpaare ausgebildet und die Microgreens sind erntereif. Die Keimlinge werden etwa fingerbreit über der Erde abgeschnitten.
Microgreens enthalten viele wertvollen Inhaltsstoffe und sollten daher weder erhitzt noch tiefgekühlt werden.

Unsere Empfehlung: Am besten frisch und roh im Salat, Quark, Frischkäse oder Smoothie.

Besonders gut für den Verzehr eignen sich die Keimlinge folgender Pflanzen:
Schnittsalate, Senf, Brokkoli, Kresse, Bohnen, Minze, Pak Choi, Rauke und noch vieles mehr.

Viel Spaß beim Anbau und Guten Appetit!